Zum Hauptinhalt springen

Positionspapier der Akademienunion zur Schaffung einer Nationalen Forschungsinfrastruktur (PDF)

Der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) hat mit seinen Empfehlungen zum Forschungsdatenmanagement und seinen Überlegungen zum Einstieg in eine Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) wichtige Impulse zur Schaffung einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur gegeben. Die Wissenschaftsakademien halten die Einrichtung nachhaltiger Infrastrukturen für die Bereitstellung und Pflege von Forschungsdaten für dringend geboten. Dies gilt insbesondere auch für die Geisteswissenschaften, um eine langfristige Sicherung der vorliegenden Forschungsdaten und -ergebnisse zu gewährleisten. Die Akademien sehen es als ihre Aufgabe, sich sowohl an der Diskussion um die Gestaltung als auch an dem Aufbau eines entsprechenden Angebots zu beteiligen. Sie haben daher eine interakademische Arbeitsgruppe unter dem Dach der Akademienunion ins Leben gerufen, die in einem Positionspapier (PDF) die Bedeutung einer Nationalen Infrastruktur für die Geisteswissenschaften aufführt.

Der Aufbau einer verlässlichen Forschungsdateninfrastruktur für die Geisteswissenschaften bildet den Schlüssel für den Einsatz digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften. Denn ohne eine leistungsfähige Forschungsdateninfrastruktur wird der Einsatz von digitalen Verfahren in den Geisteswissenschaften immer mit der Sorge um den Verlust oder das Unbrauchbar-Werden des digital gespeicherten Wissens belastet sein. Die Chancen, die digitale Methoden der geisteswissenschaftlichen Forschung eröffnen, lassen sich nur mit einer auf Langfristigkeit ausgelegten Forschungsdateninfrastruktur voll ausschöpfen.

Den deutschen Wissenschaftsakademien kommt innerhalb der geisteswissenschaftlichen Forschung eine besondere Stellung zu. Mit ihren Editionen, Wörterbüchern, Lexika und Erschließungsprojekten, die im Akademienprogramm, dem gemeinsamen Forschungsprogramm der Akademien, erarbeitet werden, leisten die Akademien einen zentralen Beitrag zur geisteswissenschaftlichen Grundlagenforschung. Diese in den Akademien erarbeiteten Werke sind Wissensspeicher für die Zukunft, die auch künftigen Nutzergenerationen digital zur Verfügung stehen müssen. Die deutschen Wissenschaftsakademien sind daher mit den Anforderungen einer langfristig angelegten Erstellung und Pflege von geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten vertraut und verfügen bereits über umfangreiche Expertisen für die digitale Erschließung sowie die Bereitstellung passgenauer Softwarewerkzeuge und Dienste. Zudem sind sie mit anderen Forschungseinrichtungen sehr gut vernetzt.

Im besonders zentralen Bereich der langfristigen Bereitstellung von Forschungsdaten und -ergebnissen des Akademienprogramms kooperieren die Unionsakademien seit vielen Jahren eng mit den maßgeblichen nationalen und internationalen Akteuren auf dem Feld der Forschungsinfrastrukturen. Sie verfügen über umfassende Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit fachspezifischen Repositorien, Rechenzentren und Gedächtniseinrichtungen bzw. organisieren den langfristigen Zugang zu Ergebnissen, Foschungsdaten und -software in eigener Regie. Sie sind sowohl auf der Forschungsdatenseite als auch bei der Softwareentwicklung führend in den Standardisierungsdiskussionen beteiligt, wie nicht zuletzt an der umfassenden Beteiligung am NFDI-Prozeß ablesbar ist. Das von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz federführend koordinierte Konsortium NFDI4Culture wurde im Juni 2020 bewilligt, ein zweites Kosortium, Text+, das sich mit der Entwicklung einer sprach- und textbasierten Forschungsdateninfrastruktur befasst, befindet sich aktuell in der Antragsphase.


Mitglieder der Arbeitsgruppe:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Prof. Dr. Martin Grötschel (Sprecher der Arbeitsgruppe)
Alexander Czmiel

Bayerische Akademie der Wissenschaften
Prof. Dr. Arndt Bode
Dr. Eckhard Arnold

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Prof. Dr. Heike Behlmer
Prof. Dr. Ingo Kottsieper

Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Uwe Kretschmer

Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Prof. Dr. Björn Ommer
Prof. Dr. Wolfgang Raible

Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
Prof. Torsten Schrade
Anna Neovesky

Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste
Prof. Dr. Andreas Speer
Prof. Dr. Patrick Sahle

Akademie der Wissenschaften in Hamburg
Timm Lehmberg

Nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina
Prof. Dr. Dr. Thomas Lengauer

Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien
Dr. Karlheinz Mörth (Gast)


Thematisch verwandte Nachrichten

15.12.2020

Virtuelle Vernissage zu digitaler Ausstellung über den Stein von Rosette

Leipzig | SAW | 17:00 Uhr

Die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig lädt am 15. Dezember 2020 zur virtuellen Vernissage ein. Die digitale Ausstellung von Franziska Naether beruht auf…

Weiterlesen
07.10.2020

Virtueller Workshop – FAIR & Co.

Göttingen | AdWG | 14:00 Uhr

Grundlagenforschung beruht in immer größerem Maße auf digital erhobenen Daten, ihre Ergebnisse werden zunehmend primär digital präsentiert. Die FAIR Data Prinzipien…

Weiterlesen
02.08.2019

Digital Humanities Kolloquium

Berlin | BBAW | 17:00 Uhr

Das DH-Kolloquium hat es sich vorgenommen, aktuelle Themen der Digital Humanities praxisnah und anwendungsorientiert zur Diskussionzu bringen und Wissenschaftlerinnen und…

Weiterlesen
05.07.2019

Digital Humanities Kolloquium

Berlin | BBAW | 17:00 Uhr

Das DH-Kolloquium hat es sich vorgenommen, aktuelle Themen der Digital Humanities praxisnah und anwendungsorientiert zur Diskussionzu bringen und Wissenschaftlerinnen und…

Weiterlesen
11.06.2019

Digital Humanities im Kontext: Forschungsdaten, Infrastrukturen und Communities

Hamburg | AWHH, SAW Leipzig, AWK-NRW

Im Rahmen der Themenkonferenz fand am 11. Juni in Hamburg ein Workshop für Fachpublikum zum Thema „Auffindbarkeit und Referenzierbarkeit von Forschungsdaten“…

Weiterlesen
21.05.2019

Visualisierung in (digitalen) Editionen

Düsseldorf | AWK-NRW | 09:30 Uhr

Digitale Editionen beruhen auf großen und komplexen Datenbeständen. Bei ihren digitalen Publikationsformen handelt es sich um visuelle Darstellungen, die sich unter…

Weiterlesen
11.06.2018

Akademientag 2018 | Geisteswissenschaften 3.0

Berlin | 12:30 Uhr

Der Akademientag 2018 widmete sich dem Thema "Geisteswissenschaften 3.0: Vergegenwärtigung des kulturellen Welterbes" und fand am 11. Juni in der Berlin-Brandenburgischen Akademie…

Weiterlesen

 

Kontakt

Sebastian Zwies
Leiter Koordinierung
Akademienprogramm

 

06131 / 218 528 17
sebastian.zwies@akademienunion.de