2019

05.03.2019 | Jahresvortrag Mittelalterzentrum | Berlin

Religiöse Minderheiten - religiöse Mehrheiten: Erkundungen im mittelalterlichen Eurasien

Die Duldung religiöser Gruppen war in den mittelalterlichen Jahrhunderten üblich, die monoreligiöse Situation die erklärungsbedürftige Ausnahme. Was bedeutet dies für die verflochtene Geschichte Eurasiens? In welchem Verhältnis standen religiöse Abgrenzung und sozial-kulturelle Verflechtung? Zu diesen Fragen wurden neue Forschungsansätze entwickelt, die hier diskutiert und systematisiert werden.

Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Kontakt:   | kschroeder@bbaw.de

Weitere Informationen

08.03.2019 | Symposium des Jungen Kollegs | Düsseldorf

Alles Netzwerk?

Ob bewusst oder unbewusst, gewollt oder ungewollt: wir sind heute in Alltag und Beruf ständig mit Netzwerken konfrontiert oder werden als Anwender und Kunde selbst zum Teil von ihnen. Doch welche Rolle und Funktionen können Netzwerke annehmen und wer sind ihre Akteure? Die Arbeitsgruppe ‚Netzwerke`des Jungen Kollegs beleuchtet diese Frage aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen. Sie spannt den Bogen von der deskriptiven Analyse von Netzwerken über ihre Nutzung als visuelles Hilfskonstrukt bis hin zur Vorhersage in modernen, technischen Lösungen.

×

Zeit:  16:00 Uhr

Ort:  Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

12.03.2019 | Veranstaltungsreihe - Leonardo, das Universalgenie | Düsseldorf

Leonardo - Architekt, Naturwissenschaftler und Zeichner

Vortragsveranstaltung mit Prof. Frank R. Werner, Wuppertal; Prof. Dr. Dr. h.c. Karl Zilles, Jülich; Dr. Johannes Nathan, Potsdam
Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Düsseldorf

Kontakt:   | awk@awk.nrw.de

Weitere Informationen

14.03.2019 | Veranstaltungsreihe "Mit allen Sinnen: Wie wir zusammen leben" | Berlin

(Un)Sichtbare Welten: Kommunizieren unsere Augen?

Wie prägt unser Hören, Riechen und Tasten unser Verhalten? Welchen Einfluss hat die nonverbale Kommunikation auf unser Erleben und in welcher Weise beeinflussen unsere Sinne unser gesellschaftliches Zusammenleben? Wir begegnen tagtäglich anderen Menschen und neuen Situationen, nehmen diese „Mit allen Sinnen“ auf und verbinden die Wahrnehmung eng mit Emotionen und Einstellungen. In der Veranstaltungsreihe "Mit allen Sinnen: Wie wir zusammen leben" wird an vier Themenabenden die Welt der Sinne und deren Einfluss auf unser Zusammenleben beleuchtet.

Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  19:00 Uhr

Ort:  Museum für Kommunikation Berlin, Leipziger 16, 10117 Berlin

Kontakt:  030/325 98 73 70 | schaefgen@akademienunion-berlin.de

Weitere Informationen

15.03.2019 | Vortrag | Berlin

Alexander von Humboldt und seine Naturgemälde. Die Humboldtsche Wissenschaft

Alexander von Humboldt pflegte in seiner Wissenschaft ein komplexes Verhältnis zu deren Visualisierung. Er versuchte, bei seinem Publikum einen „Totaleindruck“ zu erzeugen und zugleich ein Verständnis für das Zusammenspiel höchst unterschiedlicher Faktoren zu erwecken. Der Vortrag des Romanisten und Akademiemitglieds Ottmar Ette geht den Wegen und Wirkungen der Humboldt’schen Versuche nach, ein Zusammendenken von Natur und Kultur buchstäblich und modellhaft vor Augen zu führen.

Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Kontakt:   | kschroeder@bbaw.de

Weitere Informationen

21.03.2019 | Veranstaltungsreihe "Wissenschaft und Poesie": Die Musik | München

Musik

Poesie und Wissenschaft bieten verschiedene Sichtweisen auf die Welt. Beide wollen uns diese Welt erklären – mit poetischen oder wissenschaftlichen Mitteln, immer aber im Medium der Sprache. Widersprechen sie einander, wenn sie sich in Analyse und Darstellungsformen unterscheiden, oder bieten sie komplementäre Weltzugänge? Gibt es vielleicht ungenutzte Wege, voneinander zu profitieren, voneinander zu lernen? In einem grenzüberschreitenden Projekt bringen das Lyrik Kabinett und die Bayerische Akademie der Wissenschaften herausragende Dichter und Wissenschaftler – darunter Büchner- und Leibniz-Preisträger – an vier Abenden zusammen, um diese Fragen zu diskutieren. Sie sprechen über die Sinne, Pflanzen und Tiere, über Musik und sie erklären uns den Himmel. Poesie und Wissenschaft bieten verschiedene Sichtweisen auf die Welt. Beide wollen uns diese Welt erklären – mit poetischen oder wissenschaftlichen Mitteln, immer aber im Medium der Sprache. Widersprechen sie einander, wenn sie sich in Analyse und Darstellungsformen unterscheiden, oder bieten sie komplementäre Weltzugänge? Gibt es vielleicht ungenutzte Wege, voneinander zu profitieren, voneinander zu lernen? In einem grenzüberschreitenden Projekt bringen das Lyrik Kabinett und die Bayerische Akademie der Wissenschaften herausragende Dichter und Wissenschaftler – darunter Büchner- und Leibniz-Preisträger – an vier Abenden zusammen, um diese Fragen zu diskutieren. Sie sprechen über die Sinne, Pflanzen und Tiere, über Musik und sie erklären uns den Himmel.

×

Zeit:  20:00 Uhr

Ort:  Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock

Kontakt:   | kschroeder@bbaw.de

Weitere Informationen

22.03.2019 | Akademie-Kolloquium: Zum 200. Todestag von Friedrich Heinrich Jacobi | Leipzig

Akademie-Kolloquium:

Am 22. März 2019 lädt das Akademie-Vorhaben Friedrich Heinrich Jacobi: Briefwechsel. Text – Kommentar – Wörterbuch Online um 11.15 Uhr herzlich zu einem Akademie-Kolloquium ein. Anlässlich des Todestages von Friedrich Heinrich Jacobi, der sich am 10. März zum 200. Mal jährt, werden zwei Vorträge gehalten, die sich mit der Edition und der ersten größeren Würdigung Jacobis nach dessen Tod befassen. Interessenten sind herzlich willkommen.

×

Zeit:  11:15 Uhr

Ort:  Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

28.-30.03.2018 | Symposium zur Alternsforschung | Heidelberg

Altern: Biologie und Chancen

Dank unterschiedlicher Faktoren, wie z.B. der modernen Medizin, der Ernährung und einer gesunden Lebensweise haben heute mehr Menschen als je zuvor die Möglichkeit, ein hohes Alter zu erreichen. In dem Symposium werden Fachgelehrte den aktuellen Stand der Alternsforschung aus den Bereichen Biologie und Medizin aufzeigen sowie kulturhistorische Aspekte des Alterns beleuch­ten und schließlich aus gesellschaftlich­politischer und auch wirtschaftlicher Perspektive Fragen zur Entwicklung des Phänomens einer zunehmend alternden Gesellschaft diskutieren. Insbesondere die Auswirkung naturwissenschaftlicher Fort­schritte auf die Generationsgerechtigkeit steht bei den Beiträgen im Fokus. Die biomedizinischen Errungenschaften haben nicht zuletzt zu einer deutlichen Verlängerung der Lebenserwartung geführt, mit allen positiven und negativen Konsequenzen.

Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  16:00 Uhr

Ort:  Akademiegebäude, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014