Bewährt, lebendig, vernetzt – 40 Jahre Langzeitforschung im Akademienprogramm

Podiumsdiskussion in Hamburg

Es ist das größte geisteswissenschaftliche Langzeitforschungsprogramm Deutschlands und weltweit einzigartig: Das Akademienprogramm. Seit 40 Jahren erschließen, bewahren, interpretieren und vergegenwärtigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in aktuell 140 Forschungsprojekten der deutschen Wissenschaftsakademien kulturelle Überlieferungen aus aller Welt.

Wie sieht die Arbeit in den Projekten konkret aus? Welches Innovationspotenzial steckt darin? Welche Möglichkeiten bietet es für den wissenschaftlichen Nachwuchs? Welche forschungspolitische Bedeutung hat das Akademienprogramm in Deutschland, welche international? Welchen Einfluss hat die Bewahrung des kulturellen Gedächtnisses auf die heutige Gesellschaft und ihren Zusammenhalt? Um diese und weitere Fragen ging es bei der Veranstaltung "Bewährt, lebendig, vernetzt – 40 Jahre Langzeitforschung im Akademienprogramm" am 23. Oktober 2019 in Hamburg. Die Veranstaltung wurde von der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingenorganisiert. 

Mitschnitte der Impulsvorträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie der Diskussion finden Sie hier. 

Hamburg | 23.10.2019

Bewährt, lebendig, vernetzt – 40 Jahre Langzeitforschung im Akademienprogramm

 

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Siegfried Oechsle, Prof. Dr. Michael Friedrich, Dr. Rolf Greve, Dr. Frederike-Wiebke Daub, Prof. Dr. Annika Herrmann und Heike Schmoll (Moderation) am 23.10.2019 in Hamburg.

Bild: J. Wilken/Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Hamburg | 23.10.2019

40 Jahre Akademienprogramm: Impulsvortrag von Prof. Dr. Siegfried Oechsle

Prof. Dr. Siegfried Oechsle ist Direktor des Musikwissenschaftlichen Instituts an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. In seinem Impulsvortrag spricht er über die Bedeutung des Akademienprogramms für die geisteswissenschaftliche Forschung in Deutschland und international. 

Bild: J. Wilken/AdWHH

Hamburg | 23.10.2019

40 Jahre Akademienprogramm: Impulsvortrag von Prof. Dr. Michael Friedrich


Prof. Dr. Michael Friedrich ist Professor für Sprache und Literatur Chinas an der Universität Hamburg, Sprecher des Exzellenzclusters „Understanding Written Artefacts“ und Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. Sein Vortrag behandelt die Bedeutung des Akademienprogramms aus Sicht der Kooperationspartner.

Bild: J. Wilken/AdWHH

Hamburg | 23.10.2019

40 Jahre Akademienprogramm: Impulsvortrag von Dr. Frederike-Wiebke Daub


Dr. Frederike-Wiebke Daub ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projekts „Katalogisierung der Orientalischen Handschriften in Deutschland (KOHD)“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen an der Arbeitsstelle Hamburg. In ihrem Vortrag beschreibt sie die Bedeutung des Akademienprogramms aus Perspektive der Langzeitvorhaben. 
Bild: J. Wilken/AdWHH

Hamburg | 23.10.2019

40 Jahre Akademienprogramm: Impulsvortrag von Dr. Rolf Greve


Dr. Rolf Greve ist Leiter der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg und beleuchtet in seinem Vortrag die Bedeutung des Akademienprogramms aus Sicht der Zuwendungsgeber. 

Bild: Akademie der Wissenschaften in Hamburg


© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014