Uwe Johnson-Werkausgabe

Uwe Johnson (1934–1984) gehört zu den bedeutendsten Autoren deutscher Sprache in den Zeiten der Zweistaatlichkeit. Seine Romane erzählen von deutscher Geschichte in einem weit über Deutschland hinausgreifenden Kontext. Mit seinen Essays und Aufsätzen erschrieb sich Johnson die Position eines "public intellectual". Seine hochgradig literarisierte Korrespondenz steht dem literarischen Werk gleichberechtigt zur Seite, sie kommentiert die Nachkriegsgeschichte auf eigenwillig kritische Weise.

  • Uwe Johnson-Werkausgabe

    Uwe Johnson: Vorwort zu "Ich bin Bürger der D.D.R. und lebe in der Bundesrepublik.", erste Vorstufe, 14.10.1996, in: Uwe Johnson-Archiv Rostock (Depositum der Johannes und Annitta Fries Stiftung), UJA/H/014583, Bl. 35.

Johnsons Schriften und Briefe bilden ein Stück deutscher Geistes- und Kulturgeschichte ab. Auf der Grundlage seines Nachlasses im Uwe Johnson-Archiv wird eine auf Vollständigkeit angelegte historisch-kritische Ausgabe in drei Abteilungen erarbeitet: Werke, Schriften und Briefe. Die Ausgabe wird gedruckt und digital erscheinen. Im Buch werden eine gesicherte Textfassung sowie ein ausführlicher Kommentar geboten, digital werden darüber hinaus die Textgenese, Varianten, Quellen sowie ein kritischer Kommentar dargestellt.

Der Mehrwert der digitalen Aufbereitung besteht in der synoptischen Verknüpfung der Texte und Kommentare sowie des Quellenmaterials über die Abteilungen hinweg. Auf diese Weise wird das für Johnsons Arbeitsweise grundlegende Konzept sichtbar gemacht.

Zurück zur Übersicht

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014