Niklas Luhmann – Theorie als Passion. Wissenschaftliche Erschließung und Edition des Nachlasses

Niklas Luhmann (1927–1998) ist neben Max Weber der bedeutendste deutsche Soziologe des 20. Jahrhunderts. Seine in über 30 Jahren kontinuierlich entwickelte Sozial- und Gesellschaftstheorie ist international herausragend. Der umfangreiche wissenschaftliche Nachlass Luhmanns, den die Universität Bielefeld im Jahr 2010 erwerben konnte, lässt den Autor und sein Theoriegebäude diesseits seiner publizierten Werke sichtbar werden und wird in seinem Informationsgehalt in der neueren Ideengeschichte allenfalls durch den Nachlass Edmund Husserls übertroffen. Dieser Erkenntniswert gilt insbesondere für das Zentrum der Luhmannschen Theoriearbeit, den ca. 90.000 Notizzettel umfassenden Zettelkasten, der auch das Kernstück des Nachlasses darstellt. Diese zwischen 1951 und 1996 entstandenen Aufzeichnungen dokumentieren die Theorieentwicklung Luhmanns auf eine einzigartige Weise, so dass man die Sammlung auch als seine intellektuelle Autobiografie verstehen kann. Sein Nachlass enthält außerdem nahezu 200 unveröffentlichte Manuskripte, darunter mehrere eigenständige Fassungen seiner Gesellschaftstheorie.

Das Nachlassmaterial, das die Entwicklung der Luhmannschen Forschung

dokumentiert, wird im Rahmen des Akademieprojekts erschlossen,

wissenschaftlich aufbereitet und editiert. Die digitale, hypertextuelle

Bereitstellung des Nachlasses erfolgt auf einem frei zugänglichen

lnformationsportal, das als zentrale Anlaufstelle für die

Luhmann-Forschung konzipiert wird. Die nachgelassenen Schriften werden

daneben in einer Printedition veröffentlicht.

Zurück zur Übersicht

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014