Edition der Briefe Robert und Clara Schumanns mit Freunden und Künstlerkollegen ("Künstlerbriefwechsel")

Robert und Clara Schumann: Das große Musikerpaar der deutschen Romantik hat die Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts nachhaltig geprägt. Die Kontakte zu fast allen bedeutenden Musikern der Zeit, aber auch zu Dichtern und Malern, zu Verlagen, zu Freunden und Familienangehörigen spiegeln sich in einer umfangreichen Korrespondenz, über die Robert Schumann akribisch Buch führte. Als historisch-kritische Edition erschließt die Schumann-Briefedition der Sächsischen Akademie der Wissenschaften systematisch den Gesamtbestand dieser Korrespondenz: vom Liebesbrief zur Geschäftsnotiz, von Nachrichten aus dem europäischen Musikleben zu Berichten über den Entwicklungsweg der Kinder, von Zuschriften mit Artikeln für die Neue Zeitschrift für Musik bis zu Details von Vertragsverhandlungen mit einer kaum zu übersehenden Zahl von Verlagen in ganz Europa. Der "Künstlerbriefwechsel" ist neben der Familienpost und dem Verlegerbriefwechsel der dritte, umfangreichste Teil der Korrespondenz. Ziel des Vorhabens ist die Edition der ca. 10.000 Briefe, die Robert und Clara Schumann zwischen 1828 und 1896 an Freunde und Künstlerkollegen schrieben und von diesen erhielten. Dazu gehören Briefwechsel mit Komponisten wie z. B. Richard Wagner, Franz Liszt, Johannes Brahms, Niels W. Gade oder Edvard Grieg, in denen neben Persönlichem immer wieder kompositorische, musikgeschichtliche und ästhetische Fragen angesprochen werden. Dazu zählen ferner Korrespondenzen mit ausübenden Musikern wie z. B. dem Geiger Joseph Joachim, dem Dirigenten Hermann Levi oder der Sängerin Pauline Viardot-Garcia, die Einblick geben in das Musikleben der Zeit sowie in die sozialen Bedingungen des damaligen Musikerdaseins. Darunter befinden sich schließlich auch Briefe mit befreundeten bildenden Künstlern und Literaten, mit Medizinern, mit Lehrern und Gelehrten, deren Inhalte wie ein genereller kulturgeschichtlicher Spiegel der Zeit wirken. Die Edition ist auf 28 Bände geplant.

Zurück zur Übersicht

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014