2020

05.03.2020 | Buchpräsentation | Berlin

Wilhelm und Alexander von Humboldt in Berlin

Als „echte“ Berliner haben Wilhelm und Alexander von Humboldt einen Teil ihres Lebens, das heißt vor allem ihre Jugend- und späten Erwachsenenjahre, in Berlin verbracht. In dem Buch „Wilhelm und Alexander von Humboldt in Berlin. Berliner Kosmos“ stellen 26 Autorinnen und Autoren unterschiedliche Aspekte des Lebens und Wirkens der Humboldt-Brüder anhand von 30 Orten und Objekten vor.

×

Zeit:  18:30 - 21:00 Uhr

Ort:  Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Kontakt:   | krippner@bbaw.de

Weitere Informationen

07.03.2020 | Ausstellung | München

Tag der Archive: "Johann Georg von Lori – der Initiator der Bayerischen Akademie der Wissenschaften"

Archive sind das „Gedächtnis” einer Gesellschaft. Sie verwahren historische Dokumente und stellen sie der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Archive sind aber auch das Fundament zukünftiger Erinnerung. Jede Generation kann, muss und will sich aus den überlieferten Quellen immer wieder aufs Neue ihr eigenes Bild von der Vergangenheit machen. Archive sind daher ein wichtiger Grundpfeiler der kulturellen Überlieferung. Die Landeshauptstadt München zeichnet sich durch eine vielfältige und aktive Archivlandschaft aus. Die Münchner Archive beteiligen sich regelmäßig am bundesweiten “Tag der Archive“, zu dem alle zwei Jahre der Verband deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) aufruft. Zum Programm trägt auch das Archiv der Bayerischen Akademie der Wissenschaften mit einer Ausstellung über Johann Georg von Lori im Bayerischen Hauptstaatsarchiv bei.

Veranstaltungsflyer

×

Zeit:  10:00 Uhr

Ort:  Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstr. 5–11, 80539 München

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

11.03.2020 | Kaminabend des Jungen Kollegs | München

Neugier erwünscht? – Prinzipien der Forschungsförderung

Neugier ist der Antrieb eines jeden Wissenschaftlers. Wird diese Motivation bei der öffentlichen Vergabe von Fördermitteln berücksichtigt? Unter dem Titel „Neugier erwünscht? – Prinzipien der Forschungsförderung“ werden Prof. Dr. Dr. Wolfgang Schön, Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, und Dr. Wilhelm Krull, ehemaliger Generalsekretär der VolkswagenStiftung, in jeweils 20-minütigen Vorträgen stellvertretend die Förderphilosophien staatlicher und privatwirtschaftlicher Institutionen gegenüberstellen. In einer offenen Diskussion werden anschließend sowohl Vor- und Nachteile ergebnisorientierter versus von Neugier getriebener Forschung für die Gesellschaft und den Wissenschaftsstandort Deutschland sowie der Einfluss der Finanzmittelvergabe auf die Forschungsfreiheit thematisiert. Der Kaminabend wird von zwei Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Neugier als Wissenschaftshabitus“ des Jungen Kollegs der BAdW – Jun.-Prof. Dr. Anna Schenk und Dr. Eva Huber – organisiert. Um Anmeldung wird bis zum 29. Februar gebeten.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Bayerische Akademie der Wissenschaften, Vorbibliothek, Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München

Kontakt:   | eva.huber@tum.de

Weitere Informationen

11.03.2020 - 13.03.2020 | Tagung der Jungen Akademie | Mainz

›Scheitern in der Gelehrtenkultur der Frühen Neuzeit‹

Scheitern ist ein konstitutives Moment der Wissenschaft. Während Fortschritt in der Außenansicht häufig als lineare Erfolgsgeschichte wahrgenommen wird, zeigt ein genauer Blick in die Wissenschaftsgeschichte und -philosophie, dass Scheitern und Irrtum essentielle und ebenso produktive Bestandteile akademischer Tätigkeit sind. Die von Mitgliedern der Jungen Akademie | Mainz organisierte Tagung untersucht die Folgewirkungen gelehrter Fiaskos und arbeitet verschiedene Typen und Ebenen des Scheiterns heraus. Begleitet wird die Tagung von einer Podiumsdiskussion, auf der die (produktive) Bedeutung von Scheitern und Irrtum in der gegenwärtigen Wissenschaftskultur reflektiert wird. Sie ist Teil des von der VolkswagenStiftung geförderten Projekts »Scheitern in den Wissenschaften – historische und systematische Perspektiven« (Förderlinie »Originalitätsverdacht? Neue Perspektiven für die Geistes- und Kulturwissenschaften«), das unter anderem aus der gleichnamigen interdisziplinären Arbeitsgruppe der Jungen Akademie hervorgegangen ist.

×

Zeit: 

Ort:  Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

22.03.2020 | Kammerkonzert | Mainz

Mainzer Komponistenportrait mit Fazil Say

Das Philharmonische Staatsorchester Mainz, die SWR2 Landesmusikredaktion Rheinland-Pfalz und das Staatstheater Mainz veranstalten in Zusammenarbeit mit der Akademie und mit Unterstützung des Landesmusikrates Rheinland-Pfalz im April 2020 das 6. Mainzer Komponistenportrait. Zu Gast ist der türkische Pianist und Komponist Fazil Say, der zu den aufregendsten Künstlerpersönlichkeiten der Klassikszene zählt. Er ist bekannt für unkonventionelle Interpretationen und seine vielgestaltigen Programme, in denen sich regelmäßig die musikalischen Welten von Tradition und Gegenwart, Klassik und Jazz, Orient und Okzident begegnen. Neben dem Sinfoniekonzert am 20. und 21. (20 Uhr) im Staatstheater mit Werken von Ulvi Cemâl Ekin, Ludwig van Beethoven und Fazil Say selbst lädt die Akademie am 22. März zu einem Kammerkonzert mit anschließende Gesprächsrunde ein.

×

Zeit:  11:00 Uhr

Ort:  Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

25.03.2020 - 27.03.2020 | Tagung | Göttingen

ENTFÄLLT: Der kaiserliche Reichshofrat: Wirkungsbereiche und Wandlungsprozesse eines herrschernahen Ratskollegiums in der Frühen Neuzeit

Der Reichshofrat zählte über Jahrhunderte hinweg zu den wichtigsten Institutionen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Sein im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv verwahrtes schriftliches Erbe bildet den größten zusammenhängenden Archivbestand, den das Alte Reich hinterlassen hat. Seit 2007 werden Teile dieses Bestandes durch die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen in Kooperation mit dem Österreichischen Staatsarchiv und der Universität Wien erschlossen. Hierdurch konnte das bislang stark von der Tätigkeit des Reichskammergerichts geprägte Verständnis der frühneuzeitlichen Reichsgerichtsbarkeit wesentlich vertieft werden. Vor diesem Hintergrund sollen auf der Tagung Stand und Perspektiven der Forschung ausgelotet werden. Thematisiert werden sowohl kollegiale Entscheidungsmechanismen und die Einbindung des Reichtshofrats in die Herrschaftspraxis des Kaiserhofes als auch die Bedeutung, die der Institution auf territorialer und lokaler Ebene für das Rechtssystem des Alten Reiches zukam.

Das Vorhaben "Erschließung der Akten des Kaiserlichen Reichtshofrats" gehört zum Akademienprogramm, dem größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramm Deutschlands. Es wird von Bund und Ländern gemeinsam finanziert.

×

Zeit:  25.03., 14:00 Uhr

Ort:  Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Minoritenplatz 1, 1010 Wien

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

28.03.2020 | Auswärtige Sitzung | Heidelberg

ENTFÄLLT: Was treibt Aktienpreise?

"Aktienpreise schwanken in einem Ausmaß, das schwer in Einklang zu bringen ist mit den Schwankungen der Dividenden-Auszahlungen oder der Unternehmensgewinne. Der Vortrag beleuchtet verschiedene konkurrierende Erklärungsansätze für dieses Phänomen und ihre empirische Glaubwürdigkeit. So soll den Zuhörern ein umfassendes Bild vermittelt werden, das auch für eigene Investitionsentscheidungen von Nutzen sein kann." (Klaus Adam)

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Adam (Universität Mannheim) mit anschließender Diskussion.  Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Universität Mannheim statt.

Um Anmeldung bis zum 20. März 2020 wird gebeten per Mail an veranstaltung@hadw-bw.de, Stichwort: Auswärtige Sitzung MA.

×

Zeit:  11:00 Uhr

Ort:  Universität Mannheim, Schloss, Röchling-Hörsaal, SN169, 68131 Mannheim

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

31.03.2020 | Podiumsdiskussion | München

ENTFÄLLT: Echt, oder? Ein Blick hinter die Kulissen von Deepfakes und Medienmanipulation

Mithilfe technischer Manipulation ist es heute möglich, täuschend echt wirkende Videos herzustellen. Wie kann man sogenannte Deepfakes erkennen und Manipulationen aufdecken? Deepfakes und professionell gemachte Medienmanipulationen erschüttern das Vertrauen in die Aussagekraft von Bildern und Videos. Die Veranstaltung zeigt, wie Medien technisch verändert werden können und mit welchen Verfahren sich dies aufdecken lassen. Dr. Justus Thies (TU München, Visual Computing Group) und Dr. Christian Riess (FAU Erlangen-Nürnberg, Arbeitsgruppe Multimediasicherheit) führen in das Thema ein. An die beiden Vorträge wird sich eine Podiumsdiskussion anschließen.

×

Zeit:  18:30 bis 20:30 Uhr

Ort:  Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11 (Residenz), 80539 München

Kontakt:   | events@bidt.digital

Weitere Informationen

31.03.2020 - 02.04.2020 | Tagung | München

ENTFÄLLT: Fürstliche Residenz und städtische Gesellschaft (1350 –1650)

Wissenschaftliche Tagung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Ludwigs-Maximilians-Universität München. Die Veranstaltung wird gefördert durch S.K.H. Herzog Franz von Bayern, Bayerische Einigung e.V. und die Edith-Haberland-Wagner-Stiftung. Anmeldung erforderlich bis zum 15. März 2020 per Mail an seibert@lmu.de oder telefonisch.

Veranstaltungsflyer

×

Zeit:  14:00 Uhr

Ort:  Historisches Kolleg, Kaulbachstraße 15, 80539 München

Kontakt:  +49 89 2180-5448 | seibert@lmu.de

Weitere Informationen

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014