Veranstaltungskalender

Die Akademienunion und ihre Mitgliedsakademien laden regelmäßig zu öffentlichen Veranstaltungen ein, die Raum für Wissenstransfer und offene Diskussionen mit Gesellschaft und Politik bieten. Einmal im Jahr lädt die Akademienunion zum Akademientag ein, der Gemeinschaftsveranstaltung der acht Akademien. Zudem führt sie gemeinsam mit der Max Weber Stiftung die Reihe „Geisteswissenschaft im Dialog“ durch und beteiligt sich an den Wissenschaftsjahren. Des Weiteren finden Veranstaltungen zu  aktuellen Themen aus den Projekten des Akademienprogramms oder weiteren relevanten Wissenschaftsthemen statt.

23.10.2019 | Diskussionsveranstaltung | Hamburg, Göttingen

Bewährt, lebendig, vernetzt – 40 Jahre Langzeitforschung im Akademienprogramm

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Akademienprogramms wollen die beiden norddeutschen Wissenschaftsakademien, die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und die Akademie
der Wissenschaften in Hamburg, dieses Programm in seiner Vielfalt und Aktualität einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen und Interessierte zur Antragstellung ermutigen.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter www.awhamburg.de/veranstaltungen

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, Edmund-Siemers-Allee/Ecke Grindelallee, 20146 Hamburg

Kontakt:  040/42 94 86 69-0 | veranstaltungen@awhamburg.de

Weitere Informationen

23.10.2019 | Podiumsdiskussion | München

Entstehung des Lebens - Alles nur Zufall?

Die Frage nach dem Ursprung irdischen Lebens fesselt die Neugier von Wissenschaftlern und Laien gleichermaßen. Tatsächlich lässt sich diese elementare Fragestellung auf unterschiedlichen Ebenen und aus diversen Blickwinkeln, z. B. der Biologie, Chemie, Physik, Geologie, Philosophie und Theologie, betrachten. Wie aber konnte sich belebte Materie überhaupt entwickeln, und welche Rolle spielte dabei der Faktor Zufall? Gegen- wärtig existieren verschiedene Hypothesen, wie aus wenigen Ausgangsmolekülen zuerst einzellige Organismen und später komplexere Lebewesen erwachsen konnten. Doch geschah dies alles zufällig unter den ursprünglichen Bedingungen auf der Erde? Wie wahrscheinlich ist ein derartiger Zufall? Lässt sich der Ursprung des Lebens experimentell nachstellen? Und wird man in Zukunft de novo Leben im Labor erzeugen können? Die interdisziplinäre Podiumsdiskussion zielt darauf ab, aktuell diskutierte Szenarien zu beleuchten, die zum Beginn des Lebens geführt haben könnten. Davon ausgehend diskutieren die Experten zukünftige wissenschaftliche, gesellschaftliche und ethische Implikationen dieser Suche nach den Anfängen.

Veranstaltungsflyer

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, 80539 München Plenarsaal, 1. Stock

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

24.10. - 26.10.2019 | Tagung | München

Der Historische Atlas (von Bayern) als Ideengeber und Rezipient Historischer Diskurse

Historische Atlaswerke zählen zu den wichtigsten Forschungsprojekten der deutschen Landesgeschichte. Als Langzeitunternehmen wurden sie über manch schnelllebigen Trend hinweg zu Konstanten der Forschung, denn zweifellos tradieren sie aus Gründen der angestrebten überregionalen Vergleichbarkeit grundlegende Fragestellungen und Sichtweisen über Jahrzehnte hinweg. Eine Sonderstellung unter den Atlasprojekten nimmt der von der Kommission für bayerische Landesgeschichte herausgegebene Historische Atlas von Bayern ein, von dem in den vergangenen siebzig Jahren 127 Bände erschienen sind. Im Rahmen der internationalen und interdisziplinären Tagung beleuchten siebzehn Referentinnen und Referenten aus der Bundesrepublik und Nachbarländern zum einen den aktuellen Forschungsstand sowie den Stellenwert der jeweiligen Projekte im regionalen und nationalen Kontext, zum anderen wird die Methodik und die Leistungsfähigkeit des bayerischen Atlasunternehmens insbesondere bei Fragen der Rechts-, Verfassungs-, Verwaltungs-, Kultur- und Adelsgeschichte diskutiert.

Veranstaltungsflyer

Die Tagung ist öffentlich. Um vorherige Anmeldung bei der Kommission für bayerische Landesgeschichte wird gebeten unter post@kbl.badw.de

×

Zeit:  14:00 Uhr

Ort:  Mittelalterliches Kriminalmuseum, Burggasse 3-5, 91541 Rothenburg o. d. Tauber

Kontakt:  +49 89 23031-1171/72 | post@kbl.badw.de

Weitere Informationen

24.10.2019 | Vortrag | Heidelberg

»brennende Imagination« – Die Zusammenarbeit von Niccolò Jommelli und Mattia Verazi

Vortrag von Dr. Sarah-Denise Fabian

»brennende Imagination« attestierte Christian Friedrich Daniel Schubart dem württembergischen Oberkapellmeister Niccolò Jommelli. Damit bezog er sich auf dessen Opern, die vor allem durch das Einfügen französischer Elemente in die italienische Opera seria und durch spektakuläre Aufführungen für großes Aufsehen sorgten.  Dies gilt besonders für die Opern Jommellis, die ein Libretto des kurpfälzischen Hofpoeten Mattia Verazi vertonen. Dieser fruchtbaren Zusammenarbeit der beiden Künstler widmet sich der Vortrag.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

×

Zeit:  18:30 Uhr

Ort:  Palais Hirsch, Schlossplatz 2, 68723 Schwetzingen

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

28.10. - 29.10.2019 | Konferenz | Mainz

Symposium der Jungen Akademie | Mainz ›Verheißungen der Autonomie‹

Wo erweitert Digitalisierung die Freiheitsgrade des Menschen? Wo schränkt sie diese ein? Wo erweist sich Digitalisierung als Herausforderung der Autonomie? Wo ist sie »süßes Gift«? Welche Verantwortung übernimmt der Mensch in der digitalisierten Welt? Wo behauptet er seine Autonomie? Wie behauptet er seine Autonomie?  Diesen Fragen widmet sich das Symposium der Jungen Akademie »Verheißungen der Autonomie«, organisiert von Dr. Christina Globke und Dr. Pierre-Héli Monot.

Weitere Informationen folgen.

×

Zeit: 

Ort:  Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

31.10.2019 | Abendveranstaltung | Berlin

Pharaos «Familie» als Kultgemeinschaft

Mit dem undekorierten Grab KV 40 trat im Tal der Könige ein Bestattungsort zu Tage, der für einen vorwiegend weiblichen Teil der erweiterten Königsfamilie Amenhoteps III. genutzt wurde. Der Befund liefert Hinweise zur Art der Durchführung des Bestattungsrituals. Für die Praktiken des Toten- und Gedächtniskultes ist anzunehmen, dass diese – wie in der breiten Bevölkerung – gemeinschaftlich in den jeweiligen Wohnbereichen vollzogen wurden.

Um Anmeldung bis zum 25.10. wird gebeten unter folgendem Link.

×

Zeit:  18:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Ort:  Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Kontakt:   | franziska.urban@bbaw.de

Weitere Informationen

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014