2018

03.09.2018 | Öffentliche Abendveranstaltung | Berlin

The official Quran print of the Islamic Republic of Iran: Significance, features and privileges

The Quran Publication Center was established in 1995 in order to prepare the official Quran print of the Islamic Republic of Iran by taking into account two main concerns: to consider the orthographical principles and rules of writing the Quran and to facilitate its reading to the Persian readers of the Quran. In this regard, the historical development of its consonantal text (rasm) has been studied by the researchers in the center in two directions: first, to investigate the early Quranic manuscripts from the first four centuries of Islam and second, to study and evaluate the different ways of writing and vocalizing the Quranic text in the modern period.
Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Konferenzraum 1, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Kontakt:   | kschroeder@bbaw.de

Weitere Informationen

06.09.2018 | Öffentliche Abendveranstaltung | Berlin

Kleine Sprachen – große Fragen: Was untersucht die linguistische Feldforschung?

Eine Sprache zu erforschen bedeutet immer auch, in fremde Lebenswelten einzutauchen: An diesem Abend werden Einblicke in die linguistische Forschung präsentiert, die Linguistinnen und Linguisten zur Beschreibung von Sprachen oft in weit entlegene Gebiete führt. In Kooperation mit dem Museum für Kommunikation Berlin.
Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

Kontakt:   | constanze.froehlich@bbaw.de

Weitere Informationen

06.09.2018 | Öffentliche Abendveranstaltung | Berlin

Morgenstunden. Mendelssohn-Lektionen für Berlin und Hamburg

Wie kommt Toleranz in die Welt? Was verbindet Glaube und Vernunft? Welche sicheren Antworten finden wir auf Grundfragen unserer Existenz? Warum sollten wir miteinander sprechen? „Morgenstunden. Vorlesungen über das Daseyn Gottes“ hieß 1785 das letzte Werk Moses Mendelssohns. Bei den Mendelssohn-Lektionen sprechen Persönlichkeiten aus eigener Lebenserfahrung zu Themen der Gegenwart, auf dem Hintergrund der Lebensthemen des jüdischen Philosophen und seiner Leidenschaft für den Dialog.
Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  19:30 Uhr

Ort:  Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 51, 10117 Berlin

Kontakt:   | reservierung@mendelssohn-remise.de

Weitere Informationen

06.09.2018 | Öffentliche Veranstaltung | München

Flagge zeigen! Herausforderungen einer multikulturellen Gesellschaft

Globalisierung und Zuwanderung machen unser Land vielfältiger. Eine multikulturelle Gesellschaft birgt Chancen und Risiken, ist aber in jedem Fall eine Herausforderung. Gleichzeitig dominieren Begriffe wie Heimat, Zusammenhalt, Zugehörigkeit und Identität verstärkt unsere öffentlichen Debatten. Offenbar geht ein Riss durch unsere Gesellschaft. Wie lässt sich dieser kitten? Was hält unsere Gesellschaft im Innersten zusammen? Reichen Sprache, Verfassung und Grundrechte als gemeinsame Basis, oder braucht es mehr? „Ohne Gemeinsamkeit erträgt eine Gesellschaft keine Vielfalt“, meint Norbert Lammert, der die Politik in Deutschland über fast vier Jahrzehnte aktiv begleitet und in wichtigen Ämtern mitgestaltet hat. Zusammen mit Ursula Heller wird er in der Akademie u. a. der Frage nachgehen, wie wir es schaffen, Gemeinsamkeiten zu sehen, zu leben und immer wieder neu zu erarbeiten.

×

Zeit:  20:00 Uhr

Ort:  Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

08.-09.09.2018 | Tagung | Mainz

17. Mainzer Wissenschaftsmarkt

Der Mainzer Wissenschaftsmarkt der Mainzer Wissenschaftallianz dreht sich in diesem Jahr ganz um das Thema ›Mensch und Kommunikation‹. Am zweiten Wochenende im September präsentieren deshalb Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Mainzer Forschungseinrichtungen und Hochschulen ihre Projekte zum Themenschwerpunkt. Die Mainzer Akademie ist in diesem Jahr mit dem Projekt ›Handschriftencensus (HSC)‹ vertreten. Der HSC hat sich zum Ziel gesetzt, die vielen Tausend erhaltenen, mittlerweile über die ganze Welt verstreuten volkssprachigen Bücher zu erfassen, zu identifizieren und zu beschreiben. Damit wird nicht nur ein wesentlicher Teil zum Erhalt des kulturellen Erbes geleistet, sondern auch ein wichtiges Fundament zur Vormoderne geboten.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Gutenbergplatz, Mainz

Kontakt:  06131/577-102 | petra.plaettner@adwmainz.de

Weitere Informationen

12.09.2018 | ESYS-Energiesymposium | Berlin

ENERGI3: Integriert, intelligent, international – wie erreicht die Energiewende die nächste Phase?

Deutschland hat in der Energiewende die erste Etappe geschafft: Erneuerbare Energien stellen ein Drittel des deutschen Stroms, kleinere Anlagen und neue Akteure prägen das digitaler werdende Energiesystem. Doch der Weg zu einer nachhaltigen, sicheren und bezahlbaren Energieversorgung ist noch weit: die Emissionen im Verkehr und in der Industrie sind zu hoch, es fehlen geeignete Geschäftsmodelle für klimafreundliche Technologien, und die Energie wird nicht effizient genug genutzt. Ein Umdenken ist also erforderlich: nur durch integrierte Maßnahmen und internationale Kooperationen kann Deutschland seinen Beitrag zum Pariser Klimaabkommen leisten und sich als führender Hochtechnologiestandort behaupten. Beim ganztägigen Energiesymposium diskutieren die ESYS-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit rund 250 Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Lösungsansätze, um die Energiewende in Deutschland und Europa wieder zur Erfolgsgeschichte zu machen.

×

Zeit:  09:30 Uhr

Ort:  dbb forum berlin, Friedrichstraße 169, 10117 Berlin

Kontakt:  030/2 06 79 57-29 | witte@acatech.de

Weitere Informationen

13.09.2018 | Veranstaltungsreihe "Horizonte und Grenzen in Wissenschaft und Kunst" | Düsseldorf

Folgen von Grenzen/Entgrenzungen

Die verstärkte Anforderung, die Wissenschaft solle sich den großen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und ihre „dritte Mission“ ernster nehmen, führt zu vielfältigen und vielschichtigen Prozessen. Grenzüberschreitungen zwischen den Disziplinen („Interdisziplinarität“) und der Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft („Transdisziplinarität“) stellen Grenzen, z. B. in Form disziplinärer Selbstverständnisse oder hinsichtlich geeigneter Kommunikationsformen, in Frage. Damit steht die Frage im Raum, wo Entgrenzungen erforderlich sind und wie weit solche Grenzüberschreitungen mit dem Selbstverständnis der Wissenschaftlichkeit vereinbar sind. Zu erörtern ist, wann und aus welchen Gründen die erforderlichen Grenzüberschreitungen zu Entgleisungen werden (können).

×

Zeit:  16:00 Uhr

Ort:  Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf

Kontakt:  0211 / 617 34 – 36 | Esther.Polito@awk.nrw.de

Weitere Informationen

13.-15.09.2018 | Tagung | München

Eine gemeinsame europäische Sprache? Deckenmalerei und Raumkünste an den europäischen Höfen um 1700

Neben allgemeinen Überblicksdarstellungen diskutiert die Tagung Beispiele im Bereich der Deckenmalerei aus Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Schweden, Spanien und Tschechien. So wird erstmals der Versuch einer europaweiten Gegenüberstellung unternommen. Im Mittelpunkt stehen ausschließlich Landesherren und ihre Höfe. Zahlreiche Künstler waren um 1700 tätig und werden im Rahmen der Tagung thematisiert. Von Interesse ist schließlich auch der Aspekt des Kulturtransfers und Künstlerimports durch geistliche und weltliche Auftraggeber. Die Deckenmalerei wird eingebettet in die generelle Entwicklung der Raumkünste.

×

Zeit:  14:00 Uhr

Ort:  Galeriegebäude, Herrenhäuser Str. 3a, 30419 Hannover-Herrenhausen

Kontakt:   | heiko.lass@kunstgeschichte.uni-muenchen.de

Weitere Informationen

17.-18.09.2018 | 8. Mainzer Namentagung | Mainz

Namengeographie

Anlässlich der Veröffentlichung des sechsten Bandes des Deutschen Familiennamenatlas (DFA) findet am eine internationale Tagung zum Thema Namengeographie statt. Ziel des Projekts war es, die häufigsten Familiennamen in Deutschland in ihrer räumlichen Verbreitung anhand grammatischer und lexikalischer Frage­stellungen zu erfassen. Damit konnte der Atlas nicht nur die markante regionale Verbreitung vieler Familiennamen aufzeigen, sondern er erweist sich auch als Impulsgeber und Vorbild für weitere familiennamengeographische und -lexikographische Projekte im In- und Ausland. Bei­spiele sind das ›Digitale Familiennamenwörterbuch Deutschlands‹, der ›Familiennamenatlas Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen‹, der ›Luxemburgischen Familiennamenatlas‹ bzw. das ›Luxemburgische Familiennamenlexikon‹.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, Geschwister-Scholl-Straße 2, 55131 Mainz

Kontakt:  06131/577-102 | petra.plaettner@adwmainz.de

Weitere Informationen

27.09.2018 | Translationale Grundlagenforschung am Beispiel der Virushepatitis | Düsseldorf

Translationale Grundlagenforschung am Beispiel der Virushepatitis

Viren sind weltweit eine der Hauptursachen für akute und insbesondere chronische Lebererkrankungen und in hohem Maß mit der Entstehung von Leberkrebs assoziiert. Wir kennen 5 verschiedene Virustypen, die bevorzugt die Leber infizieren, wobei die Hepatitis B und C Viren die relevantesten sind. Man schätzt, dass weltweit ungefähr 300 Millionen Menschen eine chronische Infektion mit einem dieser beiden Viren haben.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf

Kontakt:  0211 / 617 34 – 36 | Esther.Polito@awk.nrw.de

Weitere Informationen

28.09.2018 | Preisverleihung | Mainz

Joseph-Breitbach-Preis 2018

Die Stiftung Joseph Breitbach und die Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz verleihen den Joseph-Breitbach-Preis 2018 an den österreichischen Schriftsteller Arno Geiger. Die Jury zeichnet Arno Geiger für sein literarisches Gesamtwerk aus und hebt besonders sein jüngstes Buch ›Unter der Drachenwand‹ hervor. Darin begegnen sich 1944 am Mondsee »als Treibgut des Weltkrieges ein in Russland verwundeter Soldat, eine Wiener Lehrerin mit ihren aufs Land verschickten Mädchen und eine dem Untergang von Darmstadt entgangene junge Mutter mit ihrem Baby und verharren in einer Art Zeitstillstand vor dem Untergang der Welt. Ganz auf den Augenblick und seine Erfordernisse konzentriert, könnte es dem Einzelnen wie seiner Umgebung gelingen, in der Katastrophe den jeweils nächsten Moment zu überleben.«

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Akademie der Wissenschaften und der Literatur| Mainz, Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz

Kontakt:  06131/577-102 | petra.plaettner@adwmainz.de

Weitere Informationen

28.-29.09.2018 | Öffentliches Kolloquium | Leipzig

Werkmeister im Konflikt. Der Annaberger Hüttenstreit und andere Streitfälle im Bauwesen des 15. und frühen 16. Jahrhunderts

Äußerer Anlass für das Kolloquium ist der 500. Jahrestag des „Annaberger Hüttenstreites“. Die Datierung beruht auf einer Urkundenlage des Jahres 1518, in dem ein Streit zwischen dem Meister der Annaberger Bauhütte, Jakob Heilmann, und der Magdeburger Oberhütte dokumentiert ist. Die Auseinandersetzung hatte offenbar nicht nur übliche, bauspezifische Streitsachen zum Gegenstand, wie Finanzen, Lehrzeiten, Kompetenzverteilungen, Pflichtverletzungen, sondern es ging grundständig um die Frage, wie im überregionalen Bauwesen die Zuständigkeiten und Gerichtsbarkeiten in Bausachen geregelt sind. Dieser grundsätzliche Konflikt wurzelte in einer langen Vorgeschichte des 15. Jahrhunderts und endete erst mit einem kaiserlichen Urteil von 1518 und einer Befriedung im Bauwesen des mittleren 16. Jahrhunderts. Das Kolloquium möchte diesem und anderen Streitfällen und den Motivationen der jeweiligen Konfliktparteien nachgehen und der Frage, in welcher Weise die Entscheidungen, die außerhalb der Gerichtsbarkeit im Bauwesen lagen, zu Veränderungen in der Umbruchszeit im frühen 16. Jahrhundert beitrugen. Der Fall steht dabei exemplarisch für die Anfänge des autonomen Künstlertums im nordalpinen Bereich.

×

Zeit:  09:00 Uhr

Ort:  Sächsische Akademie der Wissenschaften (Außenstelle Dresden), Palaisplatz 3, Ecke Königstraße, 01097 Dresden

Kontakt:   | sekretariat@saw-leipzig.de

Weitere Informationen

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014