2018

(Kopie 1)

Weitere Veranstaltungen folgen hier in Kürze.

05.07.2018 | Akademievorlesung 2018 "Energieeffizienz" | Hamburg

Effiziente und sichere Energieversorgung Kann der Einzelne zum Gelingen der Energiewende beitragen?

Mehr als 636 Terawattstunden Energie benötigten die Privathaushalte in Deutschland im Jahr 2015. Dies entspricht einem Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs im Land. Da diese Energie überwiegend aus fossilen Quellen stammt, trägt jeder Einzelne von uns durch sein Alltagsverhalten zum Ausstoß von Treibhausgasen bei. Um die politisch gesetzten Ziele zu erreichen, müssen auch Privathaushalte einen Beitrag leisten, um den Bedarf an den für den Klimawandel verantwortlichen fossilen Rohstoffen zu senken. Verbraucher können ihren Energiekonsum durch einen nachhaltigeren Lebensstil und bewussten Verzicht reduzieren (Suffizienz). Sie können aber auch ihren Energiebedarf durch eine effizientere Nutzung von Primärenergie ohne spürbare Leistungseinschränkungen verringern, indem sie zum Beispiel alte Haushaltsgeräte durch neue, sparsamere ersetzen (Effizienz). Verbraucher können sich auch am Lastmanagement beteiligen, wodurch ihre Stromnachfrage gezielt gesteuert und teilweise zeitlich verlagert wird (Demand-Side-Management).
Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  19:00 Uhr

Ort:  Baseler Hof Säle, Esplanada 15, 20354 Hamburg

Kontakt:  040/42948669-0 | veranstaltungen@awhamburg.de

Weitere Informationen

06.07.2018 | Veranstaltungsreihe "Horizonte und Grenzen in Wissenschaft und Kunst" | Düsseldorf

Immanente Grenzen in Wissenschaft und Kunst

Existieren Grenzen in der Wissenschaft? Vertragen sich Grenzen mit dem Begriff von Kunst? Limitierungen widersprechen dem allgemeinen Verständnis von Wissenschaft und Kunst als schran-kenlose, nur sich selbst verantwortliche Disziplinen. „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei.“ heißt es in Artikel 5, Absatz 3 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Diese gesetzliche Freiheitsgarantie ist alles andere als selbstver-ständlich, eine große historische Errungenschaft – gerade mal 69 Jahre alt und in anderen Staaten gar nicht existent oder ständig bedroht.
Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  16:00 Uhr

Ort:  Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste, Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

11.07.2018 | Öffentliche Veranstaltung | Heidelberg

Feier des Abschlusses der Reihe Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts

Im letzten Jahr ist mit dem Erscheinen von Band 23 über die Kirchenordnungen Schleswig-Holstein und Dithmarschen ein Jahrhundertwerk zum Abschluss gekommen, das der Erlanger Jurist Emil Sehling 1902 mit dem ersten Band über Sachsen-Thüringen initiierte. Kirchenordnungen waren ein unverzichtbarer Bestandteil der Einführung und Durchsetzung der Reformation in einem Territorium oder einer Reichsstadt. Sie definierten den Bekenntnisstand, regelten den einheitlichen Ablauf der Gottesdienste und schrieben die zu verwendenden Liturgien und Zeremonien vor. In den Kirchenordnungen sowie weiteren kirchenordnenden Texten wurden ferner Maßnahmen zur Sozialfürsorge (Armenordnungen), für das Schulwesen, Ehefragen und Sittenzucht sowie zur Bekämpfung devianter Gruppen (vor allem Täufer) angeordnet. Wichtiger Bestandteil waren Visitationsinstruktionen und Anweisungen zum Aufbau neuer Leitungsstrukturen.
Um Anmeldung wird gebeten.

×

Zeit:  16:00 Uhr

Ort:  Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

11.07.2018 | 15 Jahre „WIR FORSCHEN. FÜR SIE.“ | Heidelberg

Papier ist geduldig - Historische Dokumente aus Nepal

Die Gründung des heutigen Nepal geht zurück ins 18. Jahrhundert, als Könige der Shah-Dynastie ihre Herrschaft auf viele kleine Reiche der Region ausdehnten. Im Zuge der Staatenbildung kam es zu einer rasanten Zunahme in der Herstellung von Urkunden und Dokumenten. Mehrere hunderttausend Dokumente aus Nepals „langem 19. Jahrhundert“ (1768–1950) haben in den Archiven überdauert. Dieses einzigartige Korpus bietet ein wahres Kaleidoskop staatlich verwalteten Lebens: Es reicht von königlichen Urkunden über Landschenkungen und Steuererleichterungen über offi zielle Anordnungen zum Füttern der königlichen Tiger bis hin zur Organisation der Bewirtung von Asketen anlässlich hoher Feste; vom Bericht eines nepalischen Gesandten über den ersten Flug eines Heißluftballons in Britisch-Indien bis hin zu Beschwerden über Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Glücksspiellizenzen. Anhand von Beispielen zeigt der Vortrag soziokulturelle Transformationsprozesse auf, die diese Periode prägen.

×

Zeit:  18:15 Uhr

Ort:  Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

17.07.2018 | Öffentliche Veranstaltung | München

Mehr Daten, bessere Algorithmen: Chancen und Risiken der Preissetzung in der digitalen Welt!

Im ersten Teil referiert Prof. Dr. Martin Spann darüber, welche Stellung Unternehmen bezüglich der Preissetzung in der digitalen Welt einnehmen und wie damit zusammenhängende Chancen und Risiken bewertet werden können. Im zweiten Teil erläutert Prof. Dr. Peter Kenning wie das Thema aus der Perspektive der Verbraucherschützer gesehen und beurteilt werden kann. Im dritten Teil wird PD Dr. Jessica Heesen die Daten-Ethik als dritten Standpunkt in die Diskussion mit einbeziehen. Im Anschluss findet eine Diskussion mit dem Publikum vor Ort und den Online-Teilnehmern statt.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

18.07.2018 | Vortrag und World-Café | München

Islam in Bayern

Bayern ist intensiv global vernetzt und wirtschaftsstark. So ist es seit Jahrzehnten Heimat für viele Musliminnen und Muslime geworden, die häufig schon deutsche Staatsangehörige sind. Zum anderen ist Bayern als Flächenland immer noch ländlich geprägt, mit starkem historischen, kulturellen und religiösen Bewusstsein. Muslime waren seit den Türkenkriegen als Individuen in Bayern präsent. Nach dem Zweiten Weltkrieg kümmerte sich Bayern um die muslimischen Kriegsfreiwilligen, u. a. durch Finanzierung einer geistlichen Verwaltung, über die aber so gut wie nichts bekannt ist.

Ein kurzer Vortrag des Projektleiters, Prof. Mathias Rohe, stellt die wesentlichen Ergebnisse der im November 2015 im Rahmen der Ad-hoc-Arbeitsgruppe "Islam in Bayern" begonnenen Studie zu Lebenswelten von Muslimen in Bayern kompakt vor. Danach besteht Gelegenheit zum vertieften Austausch.

×

Zeit:  18:00 Uhr

Ort:  Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

25.07.2018 | 15 Jahre „WIR FORSCHEN. FÜR SIE.“ | Heidelberg

Heimweh und Verbrechen - Karl Jaspers zur Psychopathologie von Kindesmorden

Neben Typhus und Cholera hat im 18. Jahrhundert bekanntlich auch die sogenannte Schweizerkrankheit etliche Heere dezimiert. Unerträgliches Heimweh machte aber nicht nur abgehärtete Söldner zu wehleidigen Deserteuren, sondern auch junge, gutmütige Dienstmädchen zu grausamen und rücksichtslosen Brandstifterinnen und Kindesmörderinnen. Besonders mit letzteren hat sich 1909 der angehende Arzt Karl Jaspers in seiner Dissertation „Heimweh und Verbrechen“ auseinandergesetzt. In dieser von der Jaspers-Forschung meist als reine akademische Pflichtübung vernachlässigten Arbeit hat Jaspers nicht nur ein scheinbar bereits erledigtes Thema auf den neuesten Stand der Psychiatrie gebracht, sondern vor allem neue Diskursregeln für die Psychopathologie etabliert. Durch seine räsonierte Aufmerksamkeit auf das Archiv und auf ausführliche Krankengeschichten hat Jaspers hier – wenn auch ansatzweise – jene neue biographische Methode skizziert, die unentbehrlich für die verstehende Psychologie werden sollte.

×

Zeit:  18:15 Uhr

Ort:  Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

Kontakt:   | 

Weitere Informationen

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014