2020

3-2020 | 16.01.2020

Zentral oder dezentral? Wissenschaftsakademien zeigen Wege zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Nur mit einem klugen Mix aus zentralen und dezentralen Technologien wird die Energieversorgung bis zum Jahr 2050 klimafreundlich, sicher und wettbewerbsfähig. Zu diesem Schluss kommt das Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ in einer heute veröffentlichten Stellungnahme. Es gilt, alle Möglichkeiten für den Ausbau von Windkraft- und Solaranlagen zu nutzen – von der Solaranlage auf dem Dach bis zum Windpark auf hoher See. Für eine erfolgreiche Energiewende fordern die deutschen Wissenschaftsakademien außerdem, den Netzausbau schnellstmöglich voranzutreiben und eine sichere digitale Steuerung des Energiesystems zu gewährleisten. Stromnetze sowie Windkraft- und Solaranlagen müssen umwelt- und sozialverträglich ausgebaut werden, um Konflikte abzumildern.

2-2020 | 15.01.2020

Die Welt im Blick - Projekte des Akademienprogramms beim Salon Sophie Charlotte "Weltbilder"

In Kunstwerken und Texten beschreiben und konstruieren Menschen seit jeher die Welt, die sie umgibt: Was erzählen uns diese Zeugnisse menschlicher Kultur über die Weltbilder bestimmter Regionen und Epochen? Und wie werden sie heute erforscht und zugänglich gemacht? Zu diesenFragen laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dreier Projekte des Akademienprogrammsbeim Salon Sophie Charlotte der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am 18. Januar 2020 zum Gespräch.

1-2020 | 08.01.2020

Neue Forschungsprojekte für das Akademienprogramm 2020

Vier neue exzellente Forschungsprojekte aus den Bereichen Byzantinistik, Theologie, Kirchen- und Rechtsgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit gehören seit dem 1. Januar 2020 zum Akademienprogramm. 2020 umfasst das gemeinsame Forschungsprogramm der Wissenschaftsakademien damit 137 Projekte an 194 Arbeitsstellen und hat ein Gesamtvolumen von 70,8 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr wurde das Akademienprogramm somit erneut um 3 Prozent gesteigert.


© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014