Mediathek 2017

„Umbruch, Aufbruch, Vielfalt: Die Reformation und ihre Wirkungen“ – dies war das Thema des Akademientages 2017 in Heidelberg. Rund 700 Besucherinnen und Besucher diskutierten mit Expertinnen und Experten aus den Akademien Fragen zur Vielfalt und Einheit der Reformation in Deutschland, Europa und weltweit.

Wie kann das Meer als Nahrungsquelle nachhaltig bewirtschaftet werden? Und wie kann eine nachhaltige Fischereipolitik auf politischer und rechtlicher Ebene auch global umgesetzt werden? Welche Lösungsansätze gibt es im Angesicht aktueller Entwicklungen? Diese und weitere Fragen diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Veranstaltung "Nahrungsquelle Meer: Entwicklungen, Gefährdungen, Prognosen", die im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 - Meere und Ozeane und in Kooperation mit der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und dem europäischen Akademienprojekt SAPEA in Hamburg stattfand.

Geisteswissenschaft im Dialog | 2017

Geteiltes Erbe? Koloniales Wissen in Geschichte und Gegenwart

Das Zeitalter der Kolonialreiche ist Vergangenheit, die noch nicht vergangen ist. Auch in Deutschland nicht, wo in den letzten Jahren zahlreiche Debatten die Gegenwärtigkeit dieser Vergangenheit gezeigt haben. Im Streit um das Berliner Humboldt Forum wurde die problematische Tradition vorkolonialen und kolonialen Sammelns in Völkerkundemuseen in den Mittelpunkt gerückt. Doch der Zusammenhang von Wissenschaft und Kolonialismus ist noch viel grundlegender. Denn "Altlasten" lagern nicht nur in Museen, sondern auch in Denkweisen, Konzepten und Begriffen der modernen Wissenschaften. Diese materiellen und ideellen Hinterlassenschaften des europäischen kolonialen Projekts werden nun zum Problem für Politik und Wissenschaft. Sie werfen grundsätzliche Fragen nach der Entstehung der modernen Human- und Sozialwissenschaften auf.

Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane | 2017

Über das Meer - Von Seefahrern, Abenteurern und Entdeckern

Welche Auswirkungen hatte die Erkundung der Meere und Ozeane auf Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur? Welche Rolle spielte die Piraterie für den Wirtschafts- und Rechtsraum Meer? Auf der Veranstaltung am 04. April 2017, die im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 - Meere und Ozeane stattfand, diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese und weitere Fragen mit über 250 Gästen. Auf dem Wissenschaftsportal L.I.S.A. der Gerda Henkel Stiftung stehen die Videomitschnitte zur Verfügung.

Geisteswissenschaft im Dialog | 2017

Einfache Antworten auf schwierige Fragen? Populismus heute und gestern

Einfache Antworten auf schwierige Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens scheinen aktuell überall Konjunktur zu haben. Wann werden populistische Bewegungen besonders stark, wann schaffen populistische Politiker den Sprung in die Regierungsverantwortung? Gibt es eine populistische Versuchung auch für etablierte Parteien und ihre Politiker? Welche Mechanismen spielen eine Rolle bei der Bildung "öffentlicher Meinung"? Wie kann eine gesamtgesellschaftliche Debattenkultur ohne Populismus aussehen, die gleichzeitig die Kritik aus der Gesellschaft ernst nimmt und sich nicht durch die Beschwörung von Populismus als einem Menetekel dagegen abzuschotten versucht?

Symposium | 2017

Die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft

Speist man einen Algorithmus mit nur 30 Facebook-Likes, kann dieser uns besser einschätzen als unsere engsten Freunde. Michal Kosinski von der Stanford University, der diesen Algorithmus entwickelt hat, ist überzeugt, dass das Ende der Privatsphäre kommt. Wir sollten daher lernen, kritisch mit der neuen Offenheit umzugehen, so Kosinski. Die vielfältigen Auswirkungen der Digitalisierung waren das Thema des Symposiums der Leopoldina, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften am 10. und 11. Juli 2017 in Berlin.

Abschlussveranstaltung | 2017

Wie Social Media die Wissenschaftskommunikation verändern

In einer gemeinsamen Stellungnahme analysierten die Wissenschaftsakademien am 28. Juni 2017 den Einfluss von Social Media auf die Wissenschaftskommunikation. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech ─ Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften forderten eine stärkere rechtliche Regulierung von Social-Media-Plattformen, die Förderung des Wissenschaftsjournalismus nach dem Modell der Forschungsförderung, Qualitätsstandards sowie eine stärkere Vermittlung digitaler Medien- und Quellenbewertungskompetenz bereits in den Schulen.


© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014