Akademientag 2011

Endet das europäische Zeitalter?

20. Juni 2011 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin

"Europäisches Zeitalter" - mit dem Begriff verbinden sich zahlreiche Fragen: In welchem Sinn und für welche Zeit kann überhaupt von europäischer Weltherrschaft gesprochen werden? Und wie gehen Europäer und Nichteuropäer mit der Hinterlassenschaft der europäischen Weltherrschaft um? Europa hat die Welt zweifelsfrei geprägt. Die moderne Wissenschaft, die industrielle Revolution, der Kapitalismus haben von Europa aus ihren Siegeszug um die Welt angetreten. Auch von der Aufklärung, der Demokratie und dem Rechtsstaat gingen wichtige Impulse aus. Das politische und wirtschaftliche Gewicht Europas hingegen nimmt ab. Mit dem wirtschaftlichen Aufstieg der asiatischen Staaten wird die Frage aufgeworfen, ob wir gegenwärtig an der Schwelle eines "asiatischen Zeitalters" stehen. Was bedeutet diese Entwicklung für den Standort Europas in der Welt, welche Rolle kann es in Politik, Wirtschaft und Kultur in einer globalisierten Welt spielen?

×

Das Programm im Einzelnen:

Begrüßung
Prof. Dr. Elke Lütjen-Drecoll
Prof. Dr. Hermann H. Hahn
Einführungsvortrag: Erben und Enterbte der europäischen Weltherrschaft - Prof. Dr. Wolfgang Reinhard

Endet das europäische Zeitalter?
Denkt die Welt europäisch? Das Beispiel Politik - Prof. Dr. Peter Graf Kielmansegg
Denkt die Welt europäisch? Das Beispiel Wissenschaft - Prof. Dr. Christoph Meinel
Was war und ist "der Westen"? - Prof. Dr. Jürgen Osterhammel
Innovationskraft: Eine Herausforderung für Europa - Prof. Dr. Sigmar Wittig
Wandert das Christentum aus Europa aus? - Prof. Dr. Hans Joas
Der Euro - Konkurrent zum Dollar im Weltwährungssystem? - Prof. Dr. Otmar Issing

Zudem gewährten 13 Forschungsprojekte, die sich mit dem kulturellen Erbe Europas beschäftigen, mit Ausstellungen, Mulitimediapräsentationen und Kurzvorträgen Einblicke in die Arbeit der Akademien und luden mit Recherchestationen und Wissenswerkstätten zum Mitmachen und Entdecken ein.

Abendveranstaltung
"Ein neuer Blick auf Europa"
Grußwort: Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Berlin
Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Jürgen Falter, Prof. Dr. Sérgio Costa, Prof. Dr. Xiaohu Dia, Prof. Dr. Monica Juneja und Dr. Navid Kermani.
Musikalische Umrahmung: Salah Eddin Maraqa und Bruno Caillat mit kurzer Einführung von Prof. Dr. Ulrich Konrad.


© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014