2-2017 | 08.02.2017

Akademien veröffentlichen Stellungnahme "Rohstoffe für die Energiewende"

Weltweit gibt es genügend Metalle und Energierohstoffe für die Energiewende. Die Versorgung hängt jedoch davon ab, wie sich die Rohstoffpreise entwickeln, wie transparent und zugänglich die Märkte sind und ob hohe Umwelt- und Sozialstandards im Bergbau erzielt werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS). In der heute veröffentlichten Stellungnahme sprechen sich acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften für strategische Rohstoffpartnerschaften mit Lieferländern, die Erschließung neuer Lagerstätten und mehr Metallrecycling aus.

1-2017 | 06.02.2017

Akademien legen Handlungsempfehlungen zur Additiven Fertigung vor

Additive Fertigung wird die industrielle Produktion an vielen Stellen ergänzen, muss dafür jedoch weiterentwickelt werden. Zu diesem Ergebnis kommen acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die 13 Handlungsempfehlungen zielen auf eine bessere Koordination der Forschung, höhere Datensicherheit und eine Verbesserung des Technologietransfers in die Praxis.

12-2016 | 3.11.2016

Wissensspeicher für die Zukunft - "eHumanities"-Workshop der Akademienunion zur Nachnutzbarkeit der Forschung im Akademienprogramm

Rund 70 Expertinnen und Experten diskutieren vom 9.-11. November 2016 in Düsseldorf bei einem Workshop der Arbeitsgruppe „eHumanities“ der Akademienunion Verfahren und Möglichkeiten der Nachnutzung der Forschungen aus dem Akademienprogramm. Im Rahmen des dreitägigen Workshops in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste hält Prof.‘in Andrea Rapp zum Thema „Aspekte eines nachhaltigen Forschungsdaten-Lebenszyklus“ am 9. November 2016 um 18:00 Uhr einen öffentlichen Vortrag.

11-2016 | 2.11.2016

Exzellenzprogramm für die Geisteswissenschaften gestärkt - Bund und Länder beschließen das Akademienprogramm 2017

Fünf exzellente geisteswissenschaftliche Forschungsprojekte werden 2017 neu in das Akademienprogramm aufgenommen. Wie die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) auf ihrer Sitzung am 27. Oktober 2016 beschlossen hat, wird das gemeinsame Forschungsprogramm der Akademien im Vergleich zum Vorjahr um 3% gesteigert und damit im kommenden Jahr ein Gesamtvolumen von rund 64,8 Millionen Euro umfassen.

10-2016 | 12.10.2016

Instrumentalisiert?! Musik und Politik

Das Podium der Veranstaltungsreihe „Geisteswissenschaft im Dialog“  diskutiert am 20. Oktober 2016 um 18:00 Uhr in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (München) das Verhältnis zwischen Musik und Politik.

9-2016 | 30.09.2016

Die Energiewende gemeinsam gestalten - aber wie? Diskussionsforum des Projekts ESYS

Mindestens 80 Prozent weniger CO2-Ausstoß gegenüber 1990, Ausbau der erneuerbaren Energien auf 60 Prozent am Gesamtbedarf, Halbierung des Energieverbrauchs gegenüber 2008: Um diese Ziele bis zum Jahr 2050 zu erreichen, müssen alle gesellschaftlichen Gruppen einen Beitrag leisten. Auch Bürgerinnen und Bürger sind gefordert, damit etwa der Netzausbau vorankommt und mehr Gebäude gedämmt werden. Doch wo fördert Mitsprache die Akzeptanz, wo behindert sie die Entscheidungsfindung? Welche Maßnahmen helfen Verbraucherinnen und Verbrauchern dabei, Energie zu sparen, welche bevormunden sie? Was kann die Wissenschaft beitragen, wen kann sie einbinden? Diesen Fragen widmete sich das Diskussionsforum „Energie.System.Wende.“ des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) am 29. September in Berlin.

8-2016 | 06.06.2016

Datenschatz für fundierte Entscheidungen: Akademien empfehlen zuverlässigere Förderung bevölkerungsweiter Längsschnittstudien

Rentensicherung, Gesundheitsvorsorge, Bildungspolitik, Familienförderung ‒ politische Entscheidungen werden aufgrund vergangener, aktueller und prognostizierter gesellschaftlicher Entwicklungen getroffen. Eine wichtige Datengrundlage dafür sind bevölkerungsweite Längsschnittstudien. In einer heute veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme zeigen die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften Wege in eine nachhaltige Konzeption, Förderung und Durchführung solcher bevölkerungsweiten Längsschnittstudien.

7-2016 | 10.05.2016

Die Welt der Sprachen - Akademientag am 18. Mai 2016 in Hamburg

Was ist eigentlich „gutes" Deutsch? Welche Bedeutung haben Viel- und Mehrsprachigkeit für unsere Gesellschaft? Wie beeinflusst die Sprache unser Denken? Und wie verändert die digitale Kommunikation unsere Sprache? Diese und weitere spannende Fragen diskutieren am 18. Mai 2016 beim diesjährigen Akademientag unter dem Titel „Sprache und Sprachen: kulturell, politisch, technisch" Expertinnen und Experten aus den deutschen Wissenschaftsakademien in der Universität Hamburg. Außerdem präsentieren sich sprachwissenschaftliche Forschungsprojekte und laden mit interaktiven Angeboten zum Mitmachen und Entdecken ein.

6-2016 | 25.04.2016

Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung

Die Podiumsdiskussion zum Thema: Recht, Kultur, Rechtskultur. Der Einfluss kultureller Vielfalt auf die Rechtsentwicklung der Veranstaltungsreihe "Geisteswissenschaft im Dialog" findet am 29. April 2016 um 18:00 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt.

5-2016 | 19.04.2016

Max Weber Stiftung und Akademienunion setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit in der Reihe „Geisteswissenschaft im Dialog“ fort

Die Max Weber Stiftung und die Akademienunion haben vereinbart, die gemeinsame erfolgreiche Veranstaltungsreihe "Geisteswissenschaft im Dialog" (GiD) weiterzuführen. Unter der Federführung der Max Weber Stiftung sollen jährlich mindestens zwei gemeinsame Veranstaltungen an Akademiestandorten durchgeführt werden.

4-2016 | 17.03.2016

Akademien organisieren Workshop zu Sozialen Medien in der Wissenschaftskommunikation (Livestream)

Wie verändern die sozialen Medien die Wissenschaftskommunikation? Diese Frage steht im Mittelpunkt eines Workshops der Akademien-Arbeitsgruppe „Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien“ am 18. März in Berlin. Gemeinsam mit Gästen aus Wissenschaft, Medien und Politik setzt die Arbeitsgruppe die Diskussion mit einem öffentlichen Workshop fort. Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen: bit.ly/1YRZ91D

3-2016 | 26.02.2016

Zusammenarbeit zwischen ARD-alpha und der Union der deutschen Wissenschaftsakademien vereinbart

ARD-alpha, der Bildungskanal des Bayerischen Rundfunks, und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften wollen in Zukunft regelmäßig zusammenarbeiten. Dazu unterzeichneten der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, und der Präsident der Akademienunion, Professor Hanns Hatt, am 26. Februar 2016 in München eine Kooperationsvereinbarung.

2-2016 | 10.02.2016

Neuer Blog „Wissenschaftskommunikation hoch drei“: Welche Veränderungen bringen die sozialen Medien?

Besser, schlechter – oder einfach nur anders: Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien aus? Die Bedeutung der sozialen Medien für die Wissenschaftskommunikation ist das Thema des neuen Blogs „Wissenschaftskommunikation hoch 3“ auf Scilogs: www.scilogs.de/Wissenschaftskommunikation-hoch-drei

1-2016 | 11.01.2016

Akademien veröffentlichen Leitlinien für transparente Energieszenarien

Energieszenarien haben großen Einfluss auf politische Entscheidungen. Umso wichtiger ist es, dass die Rechenmodelle und die Ergebnisse nachvollziehbar sind. acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften sprechen sich in einer Stellungnahme dafür aus, Standards für Energieszenarien in der Politikberatung einzuführen.


© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014