Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA). Fertigstellung in neu konzipierter Form

Die Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) ist die historisch-kritische Ausgabe sämtlicher Veröffentlichungen, der nachgelassenen Manuskripte und Entwürfe sowie des Briefwechsels von Karl Marx und Friedrich Engels.

Werk und Nachlass werden hier erstmals vollständig und in authentischer Form dokumentiert, wie etwa die Manuskripte zur "Deutschen Ideologie" und zum "Kapital". Weiterhin werden bisher unbekannte publizistische Beiträge von Marx und Engels durch Autorschaftsanalysen identifiziert, die hier erstmals ediert werden. Die Korrespondenz beider, inklusive der Briefe ihrer über 2.000 Briefpartner an sie, wird ungekürzt veröffentlicht. Schließlich werden sämtliche Exzerpthefte und Notizbücher publiziert, durch die bisher unbekannte Arbeitsgebiete von Marx, wie etwa seine naturwissenschaftlichen Studien, erschlossen werden.

Durch die Edition wird das enzyklopädische Forschungsprogramm von Marx erstmals sichtbar. Die MEGA stellt damit die Marx-Forschung auf eine neue Basis und bildet die Grundlagen für neue Textausgaben weltweit.

  • Marx-Engels-Gesamtausgabe

    BBAW

Die Edition wird herausgegeben von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung (IMES), einem internationalem Netzwerk, dem neben dem Internationalen Institut für Sozialgeschichte Amsterdam (IISG) und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) das Historische Forschungszentrum der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn und das Russländische Staatliche Archiv für Sozial- und Politikgeschichte (RGASPI) in Moskau angehören. Die Bearbeitung der MEGA erfolgt in internationaler Forschungskooperation, koordiniert und geleitet werden die Arbeiten von der BBAW, wo das Sekretariat der IMES seinen Sitz hat.

Bis heute liegen 64 Bände der Ausgabe vor. Künftig wird die Edition in weiten Teilen digital erscheinen und frei zugänglich sein: Unter "MEGAdigital" sind zentrale Texte zum "Kapital" abrufbar, weiterhin werden dort der Briefwechsel sowie die Exzerpthefte und Notizbücher veröffentlicht.

Zurück zur Übersicht

© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014