Offen - Anschlussfähig - Nachhaltig

Offen - Anschlussfähig - Nachhaltig

AGATE: eine digitale Community Plattform für die sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung und ihre Akteure an den europäischen Akademien


Mit über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus zwölf Ländern fand am 16. Januar in Berlin der zweite Workshop des Projekts „Aufbau eines europäischen Akademienportals (AGATE)“ der Akademienunion mit dem Titel „Open – Connective – Sustainable. AGATE: A Community Driven Digital Infrastructure for SSH Research(ers) at the European Academies“ statt. Während des Workshops wurden in Form eines öffentlichen Peer Review-Verfahrens die wesentlichen technischen, sozialen und organisatorischen Aspekte des Konzepts für eine digitale Infrastruktur für die geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung an den Wissenschaftsakademien in Europa (AGATE) vorgestellt und diskutiert.

Nach den Vorträgen der Projetmitarbeiter/innen zu den jeweiligen Konzeptteilen und der Kommentierung durch jeweils eine externe Expertin/einen externen Experten wurde die Diskussion für die Teilnehmer/innen geöffnet, darunter Fachwissenschaftler/innen, IT-Experten/-innen und digitale Bibliothekare/-innen und Archivare/-innen aus zahlreichen europäischen Wissenschaftsakademien, darunter die Schwedische, Polnische und Österreichische Akademie, und weiteren Forschungseinrichtungen im In- und Ausland sowie Vertreter/innen europäischer Forschungsinfrastrukturen. Als gelungenes Diskussionsformat erwies sich zudem das Infrastrukturcafé, an dem Repräsentanten/-innen von CLARIN, DARIAH, euroCRIS und OpenAIRE teilnahmen. In einer weiteren Session wurde die Weiterentwicklung des Konzepts im Rahmen eines H2020-Antrags zur Diskussion gestellt.

Für die Einladung zum Workshop siehe DHd Blog, das Programm der Veranstaltung finden Siehier. Ein ausführlicher Tagungsbericht wurde bei H-Soz-Kultveröffentlicht.

Präsentationen des Workshops "Open – Connective – Sustainable. AGATE: A Community Driven Digital Infrastructure for SSH Research(ers) at the European Academies":


© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014