Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
  DIE AKADEMIENUNION FORSCHUNG / AKADEMIENPROGRAMM PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN PRESSE SERVICE  
Startseite English
   
AkademienforschungAkademienprogrammForschungsprojekte der AkademienPreise / Auszeichnungen Forschung
Ausschreibung für das Forschungsprogramm der deutschen Akademien der Wissenschaften (Akademienprogramm) für 2014

Das Akademienprogramm, das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Akademien der Wissenschaften, dient der langfristig angelegten geisteswissenschaftlichen Grundlagenforschung. Geisteswissenschaften im Verständnis des Akademienprogramms schließen die Rechts-, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften ein. Auch Grenzfragen zwischen Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften können im Rahmen des Akademienprogramms bearbeitet werden. Die zentrale, vom Wissenschaftsrat bestätigte Aufgabe des Akademienprogramms besteht in der Erschließung, Sicherung und Vergegen­wärtigung unserer kulturellen Überlieferung.

Das Akademienprogramm wird im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern mit zurzeit rd. 51 Millionen Euro jährlich gefördert. Mit diesen Mitteln werden zurzeit 146 Projekte in 195 Arbeitsstellen finanziert. Die derzeitigen Projekte im Akademienprogramm werden mit durchschnittlich je 350.000 Euro pro Jahr gefördert. Auch für 2014 stehen nur begrenzte Mittel für Neuvorhaben zur Verfügung.

Jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler in Deutschland kann sich bei einer der aufgeführten Akademien mit einem Forschungsvorhaben bewerben. Es muß in Ausrichtung, Umfang und Dauer den Kriterien des Akademienprogramms entsprechen.

Kriterien für die Antragstellung sind:

  • Die Antragstellung ist auf Projekte in den in Absatz 1 genannten Wissenschaftsbereichen beschränkt.
  • Die Anträge sollen sich durch hohe disziplinäre oder auch interdisziplinäre Relevanz auszeichnen.
  • Es soll eine enge Verbindung mit der aktuellen Forschung bestehen.
  • Es muss sich um langfristige, aber abschließbare Vorhaben handeln, deren Planung modular aufgebaut ist.
  • Die Laufzeit der Projekte kann auf einen Zeitraum von bis zu 25 Jahren angelegt sein und soll 12 Jahre nicht unterschreiten.
  • Das jährliche Fördervolumen beträgt mindestens 120.000 Euro.
  • Die Einbindung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Qualifizierung der wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen müssen gewährleistet sein.
  • Im Akademienprogramm geförderte Projekte werden wissenschaftlich von einer Akademie verantwortet; sie können in enger Kooperation mit einer Universität oder einer anderen wissenschaftlichen Einrichtung durchgeführt werden. Im Rahmen des Akademienprogramms ist die Kooperation zwischen Akademien, Universitäten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen besonders erwünscht.
  • Es werden ein digitales Bearbeitungs- und Publikationskonzept sowie Überlegungen zur Langzeitarchivierung erwartet.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ein Vorhaben planen, das den genannten Kriterien entspricht, werden gebeten, die Projektidee einer Akademie der Wissenschaften (Anschriften siehe unten) vorzulegen.

 Die Bewerbung geschieht zunächst in Form eines Vorantrages. Er sollte auf etwa fünf Seiten folgende Informationen enthalten:

  • Name mit akademischem Grad, Dienststellung und Geburtsdatum des Antragstellers
  • Name der Forschungseinrichtung, Fakultät/Fachbereich/Institut, Anschrift, Telefon, Fax, E-Mail-Adresse
  • Genaue Benennung des Vorhabens (ca. zwei Zeilen)
  • Fachgebiet und spezielle wissenschaftliche Arbeitsrichtung des Vorhabens
  • Kurzbeschreibung des Projekts und Forschungsziels (ca. fünf bis zehn Zeilen)
  • Anbindung an eine Universität oder ein Forschungsinstitut
  • Angaben zum Stand der Forschung und zu eigenen Vorarbeiten
  • Gesamtdauer und geplanter Beginn des Projekts
  • Anzahl und Wertigkeit der vorgesehenen Mitarbeiterstellen und Höhe der benötigten Mittel (Personalmittel, Sachmittel)
  • Erklärung, ob für das Vorhaben auch Mittel anderer Stellen beantragt wurden oder werden
  • Hinweise zum Einsatz der Informationstechnologien.
Erforderlich sind ferner ein Lebenslauf des Antragstellers mit Publikationsliste und Angaben zu derzeitigen Drittmittelprojekten.

Die Akademie prüft die Projektskizze und die Möglichkeit der Übernahme in ihre wissenschaftliche und organisatorische Betreuung.
 
Die Autoren der in die engere Wahl gekommenen Voranträge werden gebeten, einen ausführlichen Antrag (max. 25 Seiten) zu stellen. Dieser wird durch natio­na­le und internationale Fachgutachter bewertet und im Falle eines positi­ven Votums der Union der deutschen Akademien der Wissenschaf­ten zur Aufnahme in das Förderprogramm vorgelegt. Im Falle der Bewilligung übernimmt die Akademie das Projekt in ihre Trägerschaft und betreut es durch eine wissenschaftliche Kommission.
 
Voranträge können ab sofort bei einer der deutschen Akademien der Wissenschaften eingereicht werden.
 
Letzter Termin für die Einreichung eines Vorantrags für 2014 ist der 31. 01. 2012.
 
Weitere Informationen zur Antragsstellung erhalten Interessenten bei der
Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz
 
Ansprechpartnerin für Interessenten ist
Frau Bärbel Lange M.A.
– Koordination des Akademienprogramms –
Tel: 06131/ 21 85 28 17
Fax: 06131/ 21 85 28 11
E-Mail: baerbel.lange@akademienunion.de
 
Informationen zum Akademienprogramm und den derzeit geförderten Vorhaben sind abrufbar unter: www.akademienunion.de  sowie auf den Websites der Mitgliedsakademien (siehe unten):
 
Übersicht über die Mitglieder der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften:
 
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Jägerstraße 22
10117 Berlin
www.bbaw.de
 
Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Theaterstraße 7
37073 Göttingen
www.adw-goe.de
 
Bayerische Akademie der Wissenschaften
Alfons-Goppel-Straße 11
80539 München
www.badw.de  
 
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Karl-Tauchnitz-Straße 1
04107 Leipzig
www.saw-leipzig.de
 
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4
69117 Heidelberg
www.haw.baden-wuerttemberg.de
 
Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
Geschwister-Scholl-Straße 2
55131 Mainz
www.adwmainz.de

Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste
Karl-Arnold-Haus der Wissenschaften
Palmenstraße 16
40217 Düsseldorf
www.awk.nrw.de
 
Akademie der Wissenschaften in Hamburg
Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg
www.awhamburg.de
Druckversion

Kontakt
Union der deutschen Akademien
der Wissenschaften
Bärbel Lange M.A.
Koordination des Akademienprogramms
Geschwister-Scholl-Straße 2
55131 Mainz
Tel. 06131 / 218528-17
Fax 06131 / 218528-11
baerbel.lange@akademienunion.de

Herunterladen (PDF)
Ausschreibung Akademienprogramm

  Die AkademienBerlinGöttingenMünchenLeipzigHeidelbergMainzDüsseldorfHamburg  Impressum