Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz

gegründet 1949

Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur ist eine überregional ausgerichtete Vereinigung von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Literatur und Musik. Sie dient der Pflege der Wissenschaften, der Literatur sowie der Musik und trägt auf diese Weise zur Bewahrung und Förderung des kulturellen Erbes bei. Sie ist ein Ort des Dialogs, in dessen Mittelpunkt der disziplinenübergreifende Austausch steht. Ihre Gründung am 9. Juli 1949 geht auf Alfred Döblin und ehemalige Mitglieder der früheren Preußischen Akademie der Wissenschaften zurück, unterstützt von der französischen Militärverwaltung und im Einvernehmen mit der rheinland-pfälzischen Landesregierung.

Als einzige Wissenschaftsakademie in Deutschland vereint sie Wissenschaftler, Schriftsteller und seit 2009 auch Musikschaffende in ihren drei Klassen unter einem Dach. Ihre Mitglieder werden aus dem gesamten Bundesgebiet gewählt. Forschungsschwerpunkte liegen im geisteswissenschaftlichen Bereich vor allem auf umfangreichen Editions- und Wörterbuchprojekten, der Erstellung von Lexika sowie Dokumentationen. Mit der Einrichtung einer Digitalen Akademie wurde eine Schnittstelle zu den "Digital Humanities" geschaffen.

  • Ausgewählte Projekte der Akademie

    Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands

    Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands
    Weitere Informationen zum Projekt
  • Ausgewählte Projekte der Akademie

    Leichenpredigten der frühen Neuzeit

    Foto des handkolorierten Titelblattes der Leichenpredigt auf August Kurfürst von Sachsen (1526-1586) Forschungsstelle für Personalschriften
    Weitere Informationen zum Projekt
  • Ausgewählte Projekte der Akademie

    Deutsche Inschriften des Mittelalters

    Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz | Forschungsstelle „Die Deutschen Inschriften“, Foto von Thomas G. Tempel Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Forschungsstelle „Die Deutschen Inschriften“, Foto von Thomas G. Tempel
    Weitere Informationen zum Projekt
  • Ausgewählte Projekte der Akademie

    Corpus Vitrearum Medii Aevi

    Corpus Vitrearum Deutschland/Freiburg i. Br. (Foto Ulrich Engert) Corpus Vitrearum Deutschland/Freiburg i. Br. (Foto Ulrich Engert)
    Weitere Informationen zum Projekt
  • Ausgewählte Projekte der Akademie

    Neue Brahms-Ausgabe

    Ausschnitt aus: Johannes Brahms, Photographie von Ludwig Grillich, Wien 1892 Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck
    Weitere Informationen zum Projekt
  • Ausgewählte Projekte der Akademie

    Gluck-Gesamtausgabe

    Gluck am Spinett, Porträt (Öl auf Leinwand) von Joseph Siffrède Duplessis, Paris 1775 Wien, Kunsthistorisches Museum
    Weitere Informationen zum Projekt
  • Ausgewählte Projekte der Akademie

    Corpus monodicum. Die einstimmige Musik des lateinischen Mittelalters

    Sequenz Grates deo et honor (Afra), Graduale Civitatense, 14. Jahrhundert Cividale, Museo Archeologico Nazionale
    Weitere Informationen zum Projekt
  • Ausgewählte Projekte der Akademie

    OPERA - Spektrum des europäischen Musiktheaters in Einzeleditionen

    Antonio Salieris 'Prima la musica e poi le parole' Österreichische Nationalbibliothek Wien
    Weitere Informationen zum Projekt

Ein Schwerpunkt der Mainzer Akademie liegt in der Koordinierung von 14 musikwissenschaftlichen Projekte wie der Brahms-, Gluck- und Schönberg-Ausgabe.

Mit dem Joseph-Breitbach-Preis vergibt die Akademie einen der höchstdotierten Literaturpreise, hinzu kamen in jüngster Zeit der Robert Schumann-Preis für Dichtung und Musik sowie der Sibylle Kalkhof-Rose-Akademiepreis für Geisteswissenschaften. Mit dem Akademiepreis des Landes Rheinland-Pfalz werden besondere Verdienste auf dem Gebiet der Lehre und Forschung ausgezeichnet.

Mit Symposien, die gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen, mit Vorträgen, Lesungen, Konzerten und Schülerveranstaltungen vermittelt die Akademie ihre Arbeit einem größeren Publikum. Mit den "Mainzer Wissenschaftsgesprächen" wurde der Dialog mit der jüngeren Forschergeneration eröffnet.

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs weiter zu fördern, hat die Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, mit finanzieller Unterstützung der Thyssen Stiftung  2016 eine Junge Akademie eingerichtet. Die temporäre - auf vier Jahre beschränkte - Mitgliedschaft in der "Jungen Akademie" soll herausragende Nachwuchswissenschaftler darin unterstützen, ihre wissenschaftliche Laufbahn weiterzuverfolgen und gleichzeitig ihr wissenschaftliches Netzwerk zu erweitern. Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem integrativen Charakter der "Jungen Akademie", der darin besteht, nicht nur den fächer-, sondern auch den generationenübergreifenden Dialog zwischen exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern.


Foto Header: Ernst-Dieter Hehl

Präsidium

Präsident
Prof. (em.) Dr. Gernot Wilhelm
Altorientalist

praesidialbuero@adwmainz.de

Vizepräsident
Prof. Dr. Reiner Anderl
Rechnerintegrierte Produktentwicklung

anderl@dik.tu-darmstadt.de

Vizepräsident
Prof. Dr. Stefan Hradil
Soziologie

hradil@uni-mainz.de

Vizepräsidentin
Dr. Ursula Krechel
Literatur und Musik

ursula.krechel@adwmainz.de

Verwaltung

Generalsekretär: Prof. Dr. Claudius Geisler

Wissenschaftsmanagement und Koordination: Dr. Johannes Bernwieser

Öffentlichkeitsarbeit: Petra Plättner | Anna Lina Werry

Büroleitung: Gisela Neuheuser

Bibliothek und Schriftentausch: Barbara Heinzelmann-ter Beck


© Union der deutschen Akademien der Wissenschaften 2014